Kaum Interesse an der Jahreshauptversammlung der JFG   -   Schwierige Trainersuche

Nicht ganz so harmonisch, wie sich manche Versammlungsleiter dies vorgestellt hatten, ist die Jahreshauptversammlung der JFG verlaufen. Der Vorsitzende Günther Seitz konnte nur eine überschaubare Anzahl von 16 Personen begrüßen.

Von den Stammvereinen FC-Sandersdorf und FC-Laimerstadt war kein Mitglied der Vereinsführung erschienen. Vom TSV Altmannstein und dem FC-Mindelstetten nahmen die Vorsitzenden Gerwin Hallermeier und Christian Riegler teil. Seitz betonte, dass der Termin rechtzeitig bekannt gegeben, die Vorstände der Stammvereine persöhnlich angeschrieben und auch in der Zeitung mehrmals veröffentlich worden sei. Derzeit sind rund 130 Jugendspieler aktiv bei der JFG. So konnten wieder sieben Mannschaften, eine A-, eine B-, zwei C- und drei D-Juniorenmannschaften gemeldet werden. Ein großes Dilemma ist nach wie vor die Suche nach Betreuern der Mannschaften. Die Vorstandschaft erhielt bei der Nachfrage von Eltern und ehemaligen Spielern viele Absagen. Unbegreiflich ist für die JFG-Führung auch, dass zwar an einer Trainerausbildung in Dolling zahlreiche Personen aus den Stammvereinen teilgenommen haben. Bei der Trainersuche hat sich nur ein einziger bereit erklärt, die JFG zu unterstützen. Besonders lange hat es bei der C2 gedauert. Sven Wellhöfer ist hier eingesprungen und betreut nun beide C-Mannschaften. Allgemein lässt laut Seitz die Mithilfe der Stammvereine zu wünschen übrig. Alle denken nur an die Seniorenmannschaften und die JFG macht das mit der Jugendarbeit schon, kritisierte Seitz die momentane Einstellung. Auch die finanzielle Unterstützung ist nicht optimal. Angesichts rückläufiger Sponsorengeldern und höherer Kosten ist die JFG auf die Unterstützung der Stammvereine angewiesen.   FCM-Vorsitzender Christian Riegler hat ein offenes Ohr für die Belange der JFG. Er sagte sofort seine Unterstützung zu, wobei aber die anderen Vereine auch mitziehen müssten. Die Stammvereine müssen sich mehr um die Jugendlichen kümmern, da darin die Zukunft der Vereine liegt, war sich die Versammlung einig. Eine schwieige Phase macht derzeit auch die A-Jugendmannschaft durch. Trotz 45 vorhandener Spielerpässe gelingt es manchmal nicht, 15 Spieler für ein Spiel aufzutreiben. Auch die Spieler des älteren Jahrgangs in den Seniorenmannschaften bereiten Probleme. In der JFG gibt es klare Regeln, wann ein Spieler im Seniorenbereich eingesetzt werden darf. Leider versuchen immer wieder Spieler und die Stammvereine diese Vereinbarung zu umgehen.

Den Sportbericht gab Jugendleiter Bernd Hunner ab. In der Vorsison konnten alle Mannschaften ihre Klasse halten. Allein bei den C-Junioren ist man auf Grund der Altersstruktur freiwillig in die Kreisklasse zurückgegangen. Die A-junioren belegten Platz acht und sind momentan auf Platz neun zu finden. Die B-Junioren waren in der Vorsaison Vierter. Derzeit ist man Tabellenführer. Auch im Pokalwettbewerb ist die Mannschaft noch dabei. Die C1 wurde sechster und ist aktuell auf Platz fünf zu finden. Im Pokal hat man das Halbfinale erreicht. Die C2 wurde Achter und ist nun in der laufenden Saison auf Platz sieben zu finden. Alle D-Mannschaften belegten in der Vorsaison den siebten Tabellenplatz in ihrer Klasse. Die D1 ist aktuell auf Platz sieben. Die D2 belegt Platz vier und die D3 ist Tabellenführer.            Für den im Urlaub befindlichen Kassier Daniel Multerer trug Seitz den Kassenbericht vor. Ein kleines Finanzpolster hat die JFG zwar noch, aber angesichts der bevorstehenden Weihnachtsfeiern der einzelnen Mannschaften ist das Budget bald aufgebraucht. Um die künftigen Ausgaben besser stemmen zu können, sollen die Stammvereine einen bestimmten Beitrag der JFG zur Verfügung stellen.      Einen großen Raum nahmen  auf der Versammlung dann die Neuwahlen der JFG-Führung ein. Günther Seitz merkte an, dass er nach acht Jahren Vereinsspitze die Führung eigentlich abgeben wollte. Angesichts des schlechtem Versammlungbesuchs ging er aber davon aus, dass sich an diesem Tag kein Nachfolger finden werde. Seitz liegt etwas an der Jugendarbeit, aber das könne so nicht weitergehen. Künftig sollen die im Zwei-Jahres-Turnus stattfindenden Wahlen im Frühjahr abgehalten werden. So können die Planungen für die nächste Saison gleich vom neuen Führungsteam vorgenommen werden.         Seitz erklärte sich schließlich bereit, noch eine Periode als Vorsitzender zu Verfügung zu stehen. Auch Stellvertreter Martin Maier, Schriftführer Ulrich Hruza und Kassier Daniel Multerer wurden in ihren Ämtern bestätigt. Angesichts des Fortbestandes der Vereinsführung erklärte sich auch Jugendleiter Bernhard Hunner bereit, noch eine Periode weiterzumachen. Allein die zweite Jugendleiterin Carolin Jirges gab ihren Posten ab. Aus der Versammlung erklärte sich Andre Friedel bereit, diese Funktion zu übernehmen.     Zum Ende der Versammlung bedankte sich der neue und alte Vorsitzende Günther Seitz für die gute Zusammenarbeit innerhalb der JFG.  Die Zusammenarbeit mit den Stammvereinen und die Ausgestaltung der Hompage müssen in absehbarer Zeit aber verbessert werden.

JFG Schambachtal 2017

Überwiegend in ihren Ämtern bestätigt wurde die Vereinsführung: von links, Andre Friedel (2.Jugendleiter), Bernd Hunner (1.Jugendleiter), Ulrich Hruza (Schriftführer), Günther Seitz (1.Vorsitzender), Martin Maier (2.Vorsitzender) und nicht auf dem Bild Daniel Multerer (Kassier).